08 September 2005

20 Montagnards freiwillig (?) aus Kambodscha zurück

Wie ABC Radio Australia berichtet, sind jetzt weitere 23 Montagnards aus Kambodscha zurück nach Vietnam gekehrt. Drei von ihnen sind nach UNHCR-Berichten zurück, weil ihre Asylanträge abgelehnt worden seien. Die anderen 20 seien als Flüchtlinge anerkannt worden, nun aber freiwillig zurückgekehrt, da Vietnam ein Abkommen unterzeichnet hat, demzufolge die Montagnards weder verfolgt, bestraft oder diskriminiert würden. Geflohen waren die Montagnards April 2004 nach einer Polizeirazzia, in Antwort auf ihre Protestaktionen, in denen es um Landrechte und religiöse Verfolgung ging, heißt es in dem Bericht.

Nachdem von den unzähligen damals Geflohenen nur die wenigsten sich zurück nach Vietnam trauen und immer wieder Gerüchte über Misshandlungen nach der Rückkehr die Runde machen, überrascht diese Nachricht einer freiwilligen Heimkehr ein wenig, gerade angesichts der Information, die Zwanzig hätten in Kambodscha Flüchtlingsstatus erlangt.