25 August 2009

21.08.2009: Nhan Dan veröffentlicht die angeblichen „Geständnisse“ von Dissidenten

Tran Huynh Duy Thuc, ehemaliger Geschäftsführer der OIC Firma (Ho Chi Minh Stadt), Le Cong Dinh, Rechtsanwalt, Nguyen Tien Trung, wohnhaft im Tan Binh Distrikt, Ho Chi Minh Stadt, Le Than Long, Geschäftsführer der INNOTECH Firma, wohnhaft in Tran Anh Kim in der Thai Binh Provinz, haben nach Angaben des vietnamesischen Ministeriums für Öffentliche Sicherheit angeblich Geständnisse abgegeben. Einige von ihnen wurden von Nhan Dan auf der Homepage veröffentlicht. Unter folgendem Link können die Texte in englischer Sprache gelesen werden.:

http://www.nhandan.com.vn/english/life/200809/life_c.htm

17.08.2009: Australischer MP hält Rede über Freiheit und Demokratie in Vietnam

Der australische Premierminister, Luke Simpkins, hielt am 17.08.2009 vor dem australischen Parlament eine Rede über Freiheit und Demokratie in Vietnam. Hervorgehoben hat er insbesondere die Verdienste des Thich Quang Do, ein buddhistischer Mönch, der als Regimekritiker bekannt ist. Die Rede kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

http://viettan.org/IMG/pdf/2009-08-17_Luke_Simpkins_speech_-_Thich_Quang_Do_1_.pdf

20.08.2009: Bald sollen die „Verbrechen gegen die nationale Sicherheit“ vor Gericht angeklagt werden

Die Vietnam News Agency berichtete Folgendes:

Mittlerweile seien 27 Personen verhaftet worden. 5 davon befänden sich bereits in Untersuchungshaft: Tran Huynh Duy Thuc, Le Cong Dinh, Le Than Long, Nguyen Tien Trung und Tran Anh Kim.

Tran Huynh Duy Thuc, geboren 1966, Hauptgeschäftsführer der One Connection Internet Company (OCI), sei als Besitzer des Blogs namens Tran Dong Chan und anderer Blogs mit regierungsfeindlichen Inhalte identifiziert worden. Am 24. Mai 2009 sei er verhaftet worden, als er das Internet nutzen wollte um sich mit angeblichen reaktionären ausländischen Internetseiten zu verbinden. Daraufhin seien auch Le Thang Long und Le Cong Dinh verhaftet worden. Sie hätten mittels mehrzähliger Schriften das vietnamesischer Regime verändern wollen. Auch eine neue Verfassung (112 Seiten) sei beschlagnahmt worden.

Eine detaillierte Schilderung und Auflistung der Vorwürfe gegen die Regimekritiker, die gewaltlos und lediglich durch Meinungsäußerungen agierten, kann unter folgendem Link in englischer Sprache nachgelesen werden:

http://vietnamnews.vnagency.com.vn/showarticle.php?num=07SOC200809

19.08.2009: Vietnam und Laos sprechen Veto gegen Forderung nach Freilassung von Suu Kyi aus

Die Bangkok Post berichtete Folgendes:

Thailand, den Vorsitz des ASEAN innehabend, habe vorgeschlagen, dass andere ASEAN-Mitgliedstaaten die Regierung Myanmars darum bitten sollte die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zu begnadigen. Aber Vietnam und Laos seien gegen eine solche Einmischung der ASEAN in die Angelegenheiten Myanmars gewesen.

Ein Gericht in Myanmar verurteilte Mitte August Frau Suu Kyi zu weiteren 18 Monaten Hausarrest, weil sie gegen ihre Hausarrestauflagen verstoßen habe. Ein amerikanischer Mann habe sie ungebeten in ihrem Haus im Mai 2009 besucht.

Die vietnamesische Regierung begründete ihr Veto damit, dass das Gerichtsverfahren von Aung San Suu Kyi eine interne Angelegenheit Myanmars sei, so der Regierungssprecher Le Dung. Deshalb sei nichts daran zu kritisieren, dass der Hausarrest der Oppositionsführerin verlängert worden sei und sie deshalb nicht an den nächsten Wahlen teilnehmen könne.

http://www.bangkokpost.com/news/local/22057/free-suu-kyi-call-vetoed

11 August 2009

04.08.2009: Neue Demonstrationen gegen Gewaltaktionen gegen Katholiken

In Vinh und anderen Orten fanden große Demonstrationen statt, bei denen das Ende der Unterdrückung der Katholiken in Dong Hoi und die Rückgabe der Kirche von Tam Toa an die Gläubigen gefordert worden seien. Dies berichtete AsiaNews. Man habe auch gegen die Prügelattacken und Raubzüge gegen Katholiken protestiert. Die Täter seien zwar Kriminelle gewesen, doch habe die Staatsgewalt dies toleriert.

AsiaNews berichtete vor einigen Tagen über zwei Priester, von denen einer verprügelt und der andere vom 2. Stockwerk eines Gebäudes geworfen worden sei.

Peter Truong Van Mai (48 Jahre alt) und seine Frau aus Dong Yen seien bei einem Besuch eines Verwandten in Tam Toa brutal verprügelt und ausgeraubt worden, nachdem die prügelnde Gruppe herausgefunden habe, dass sie katholisch seien. Die Prügelattacken hätten am helligten Tage und in Anwesenheit von einigen Dutzend uniformierten Polizeibeamten stattgefunden, die untätig geblieben seien.

Auch das nationale Fernsehen verbreite das Gerücht, dass die katholische Kirche die Häuser der Einwohner Tam Toas, die sich in der Nähe der Kirche befänden, vereinnahmen wolle.

Quelle: http://www.asianews.it/index.php?l=en&art=15967&geo=2&size=A