25 August 2009

19.08.2009: Vietnam und Laos sprechen Veto gegen Forderung nach Freilassung von Suu Kyi aus

Die Bangkok Post berichtete Folgendes:

Thailand, den Vorsitz des ASEAN innehabend, habe vorgeschlagen, dass andere ASEAN-Mitgliedstaaten die Regierung Myanmars darum bitten sollte die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi zu begnadigen. Aber Vietnam und Laos seien gegen eine solche Einmischung der ASEAN in die Angelegenheiten Myanmars gewesen.

Ein Gericht in Myanmar verurteilte Mitte August Frau Suu Kyi zu weiteren 18 Monaten Hausarrest, weil sie gegen ihre Hausarrestauflagen verstoßen habe. Ein amerikanischer Mann habe sie ungebeten in ihrem Haus im Mai 2009 besucht.

Die vietnamesische Regierung begründete ihr Veto damit, dass das Gerichtsverfahren von Aung San Suu Kyi eine interne Angelegenheit Myanmars sei, so der Regierungssprecher Le Dung. Deshalb sei nichts daran zu kritisieren, dass der Hausarrest der Oppositionsführerin verlängert worden sei und sie deshalb nicht an den nächsten Wahlen teilnehmen könne.

http://www.bangkokpost.com/news/local/22057/free-suu-kyi-call-vetoed