11 Februar 2011

urgent aktion für Priester Nguyen Van Ly

Der katholische Priester Nguyen Van Ly, ein engagierter Menschenrechtsverteidiger, muss trotz seines angegriffenen Gesundheitszustands damit rechnen, Mitte März zurück ins Gefängnis geschickt zu werden. Im November 2009 hatte der damals in Einzelhaft befindliche Priester einen Schlaganfall erlitten. Seitdem ist er im Bereich der rechten Körperhälfte zum Teil gelähmt, wird aber nicht angemessen medizinisch behandelt.

Am 15. März 2010 wurde die gegen den heute 64-jährigen Nguyen Van Ly verhängte Gefängnisstrafe von acht Jahren für zwölf Monate ausgesetzt, um dem an einem Gehirntumor erkrankten Priester die Möglichkeit zu geben, sich medizinisch behandeln zu lassen. Seit seiner Haftentlassung lebt Nguyen Van Ly unter Überwachung in der Diözese des Erzbischofs von Hue in Zentralvietnam. Dort wohnt er in einem Haus für im Ruhestand befindliche Priester.

Die Zeit im Gefängnis hat Nguyen Van Ly überwiegend in Einzelhaft verbracht. Schon in den sieben Monaten vor seinem Schlaganfall war er gesundheitlich schwer angegriffen. Den Ursachen hierfür wurde jedoch nicht nachge-gangen, ebenso wenig wurde der Priester angemessen medizinisch versorgt. Mitte November 2009 verlegten die Behörden Nguyen Van Ly in das Gefängniskrankenhaus 198, brachten ihn jedoch am 11. Dezember in die Haft-anstalt zurück, obwohl er noch immer Lähmungserscheinungen aufwies.

Pater Ly war im Jahr 2007 der "Propaganda gegen den Staat" schuldig gesprochen und zu acht Jahren Freiheits-entzug verurteilt worden. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein deshalb verhaftet und verurteilt wurde, weil er seine Ansichten über Demokratie und Menschenrechte in friedli-cher Weise geäußert hat.

Seit der Priester in den späten 1970er Jahren zum ersten Mal wegen seines Engagements ins Gefängnis kam, hat er gut 17 Jahre als gewaltloser politischer Gefangener in Haft verbracht. Festgenommen wurde er, weil er die Achtung der Menschenrechte und das Recht auf freie Meinungsäußerung eingefordert hatte. Er ist Mitbegründer der im Internet aktiven demokratischen Bewegung Bloc 8406 und war an der Gründung politischer Gruppen be-teiligt, die von den vietnamesischen Behörden verboten wurden. Pater Ly veröffentlichte außerdem im Untergrund die Dissidentenzeitschrift Tu Do Ngon Luan (Freiheit und Demokratie).

EMPFOHLENE AKTIONEN

SCHREIBEN SIE BITTE FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie auf, Priester Nguyen Van Ly unverzüglich und bedingungslos aus der zurzeit ausgesetzten Haft zu entlassen, da es sich bei ihm um einen gewaltlosen politischen Gefangenen handelt, der nur deshalb zu ei-ner Haftstrafe verurteilt wurde, weil er seine Überzeugungen in friedlicher Weise zum Ausdruck gebracht hat.
  • Ich bitte Sie, dafür Sorge zu tragen, dass der Priester nach Ablauf seiner 12-monatigen Haftverschonung im März 2011 nicht wieder ins Gefängnis zurück muss.

APPELLE AN

AUßENMINISTER Pham Gia Khiem Minister of Foreign Affairs 1 Ton That Dam Street Ba Dinh district Ha Noi VIETNAM (korrekte Anrede: Dear Minister) Fax: (00 84) 43 823 1872 E-Mail: bc.mfa@mofa.gov.vn

MINISTER FÜR ÖFFENTLICHE SICHERHEIT Le Hong Anh Minister of Public Security, 44 Yet Kieu Street Ha Noi VIETNAM (korrekte Anrede: Dear Minister) Fax: (00 84) 43 942 0223

KOPIEN AN APOSTOLISCHER NUNTIUS FÜR VIETNAM Erzbischof Leopoldo Girelli 55 Waterloo Street 6 SINGAPUR 0718 BOTSCHAFT DER SOZIALISTISCHEN REPUBLIK VIETNAM S.E. Herrn Hoà Bìn Do Elsenstraße 3 12435 Berlin Fax: 030-5363 0200 E-Mail: sqvnberlin@t-online.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Vietnamesisch, Englisch, Französisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23. März 2011 keine Appelle mehr zu verschicken.