08 Mai 2011

Massenprotest in Dien Bien Provinz durch Militär zerschlagen

Anfang Mai hatten sich mehrere tausend Hmong im Muong Nhe Distrikt in der Dien Bien Provinz versammelt, um für Religionsfreiheit und Landreformen zu demonstrieren. Die meisten von ihnen gehörten zu den Hmong Christen. Dien Bien ist eine der ärmsten Provinzen Vietnams, die in der bergigen Grenzregion zu Laos und China liegt. Etwa 35% der Bevölkerung dieser Region gehören der ethnischen Minderheit der Hmong an. Laut vietnamesischer Behördenangaben hätten sich Anhänger einer messianischen Bewegung versammelt, um auf die Ankunft eines neuen Hmongkönigreichs zu warten, wie es führende Mitglieder der Bewegung angekündigt hatten. Unter ihnen hätte es oppositionelle Kräfte gegeben, die die Situation genutzt hätten, um die anderen zu Protesten zu ermutigen, um einen unabhängigen Staat zu fordern. Dies hätte zu Unruhen geführt und die öffentliche Sicherheit gefährdet. Deshalb hätte das Militär eingreifen müssen, um die öffentliche Ordnung wieder herzustellen. Lokale Behörden berichteten von lediglich kleineren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. NGOs liegen jedoch Berichte vor, die ein anderes Bild der Lage liefern. Es sei seit Beginn der Proteste am 30. April zu einer Reihe von Verhaftungen gekommen. Es wird auch von verschwundenen Personen und von Hmong berichtet, die in die anliegende Grenzregion nach Laos geflüchtet sein sollen. Außerdem soll es bei Zusammenstößen mit Militärs 28 Tote gegeben haben. Quellen: http://www.bangkokpost.com/news/asia/235704/vietnam-bars-foreign-media-from-rare-hmong-protest-site http://www.monstersandcritics.com/news/asiapacific/news/article_1637440.php/Ethnic-Hmong-hold-mass-protest-in-Vietnam http://www.monstersandcritics.com/news/asiapacific/news/article_1639609.php/Rights-group-urges-Vietnam-to-investigate-ethnic-demonstration