21 August 2011

Demonstranten bei Protest festgenommen

Die seit etwa drei Monaten anhlatenden und gegen China gerichteten Proteste in Hanoi wurden durch das Eingreifen der Polizei beendet. Die Demonstration, die diesen Sonntag statt fand, war die elfte seit Anfang Juni. Die Demonstrationen richteten sich gegen den Anspruch Chinas auf Souveränität über die Spratly-Inseln und deren angrenzende Meeresgebiete. In dem Territorialkonflikt geht es um die Rechte über die Nutzung und Erkundung der Rohstoffressourcen in diesem Gebiet sowie die Vormachtstellung in der Region. Diesen Sonntag sind zahlreiche Demonstranten festgenommen worden. Augenzeugen berichten, dass Polizisten Teilnehmer der Demonstration gezwungen hatten, in Busse zu steigen. In diesen Bussen wurden sie dann weggebracht. Die Festnahmen erfolgten nur kurz nach Beginn der Proteste. Dabei sei die Zahl der eingesetzten Polizisten weitaus größer gewesen als die der Demonstranten. Am Donnerstag hatte die Regierung in Hanoi eine Anordnung erlassen, alle Demonstrationen und spontane Zusammenkünfte zu beenden und Maßnahmen gegen Personen, die gegen die Anordnung verstoßen würden, einzuleiten. Einige Intelektuelle Vietnams haben sich zusammengetan und eine Petition gegen die verfassungswidrige Anordnung verfasst, die sie dem Volkskomitee vorgelegt haben. Sie warnen auch vor dem zunehmenden politischen, ökonomischen und kulturellen Einfluss Chinas. Quellen: http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/388805_Die-Angst-vor-dem-grossen-Nachbarn.html http://www.ad-hoc-news.de/zahlreiche-demonstranten-in-vietnam-festgenommen--/de/News/22369392