06 Januar 2013

11.12.2012: Verzögerungen beim USA-Vietnam-Treffen wird als Zeichen gewertet

Die Beziehung beider Länder kühle momentan ab. Grund hierfür sei das harte Durchgreifen der vietnamesischen Regierung gegen Menschenrechtsaktivisten. Dies berichtete die Washington Post.

Seit 2006 gibt es das jährliche Treffen beider Nationen zum Thema Menschenrechte. Der Fortschritt dieses Dialogs werde durch das harte Durchgreifen Hanois gegen Blogger, Aktivisten und religiöse Gruppen gebremst. Hanoi und Washington wollten eigentlich ihre Handelsbeziehungen verbessern; von Washington sei hierbei stets gefordert worden, dass die Menschenrechtssituation in Vietnam sich parallel dazu verbessern müsse.

Laut Human Rights Watch habe Vietnam 2011 mehr als 30 friedliche Aktivisten, Blogger und Dissidenten festgenommen und eingesperrt. Dieses Jahr seien 12 Aktivisten in kurzen, meistens eintägigen Gerichtsverhandlungen zu sehr langen Haftstrafen verurteilt worden. 7 weitere Personen warteten noch auf ihre Gerichtsverhandlung. Die vietnamesische Regierung arbeite weiterhin an Gesetzesvorhaben, die darauf abzielen, die Freiheit im Internet einzuschränken.

Quelle: http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/delay-in-us-vietnam-meeting-a-sign-relationship-is-cooling-as-hanoi-cracks-down-on-activists/2012/12/11/268f5faa-4355-11e2-8c8f-fbebf7ccab4e_story.html