13 August 2013

Erste Hinrichtung mit Giftspritze

Nach Änderung des Gesetzes zur Verwendung von Gift für Todesspritzen aus eigener Produktion ist vergangener Wocher erstmals einer der über 500 Todeskandidaten hingerichtet worden.

Die EU hatte einen Exportstopp des für die Tötungen verwendeten Giftes verhängt vor zwei Jahren. Daraufhin wurde die Vollstreckung zunächst ausgesetzt. Statt die Todesstrafe abzuschaffen, hat die Regierung ein Gesetz verabschiedet, welches nun die Verwendung von Gift aus eigener Produktion erlaubt. Es steht zu befürchten, dass in diesem Jahr weitere Hinrichtungen erfolgen.

Quelle: N-TV