13 Februar 2015

Todesstrafe für 20-jährigen Vietnamesen verhängt

Am 30.12.2014 wurde in Ho Chi Minh Stadt ein 20-jähriger Hundedieb zum Tode verurteilt. Er hatte auf seiner Flucht im Cu Chi District im Juni drei seiner Verfolger getötet. Ho Van Hieu wurde des Mordes und des Diebstahls schuldig gesprochen. Drei seiner Komplizen erhielten jeweils zehn bis zwölf Jahre Haft wegen Diebstahls. Laut Anklage war Hieu Anführer einer Gang, die in Cu Chi Hunde stahlen. Auf der Flucht am 14. Juni wurden die Angeklagten von ihren Verfolgern eingeholt, die sie mit einer Machete angreifen wollten. Hieu zog daraufhin seine Elektroschockwaffe und feuerte auf die auf dem Motorrad sitzenden Verfolger Huynh Kim Bao, Nguyen Minh Phuong und Pham Nguyen Quoc Huu. Phuong und Huu verloren aufgrund der Stromschläge den Halt, fielen vom Motorrad und starben später an ihren Verletzungen. Bao verlor die Kontrolle über das Motorrad, prallte gegen eine Hauswand und war sofort tot.

Quelle:  Thanh Nien News