17 Januar 2017

Folter und Misshandlung von Gewissensgefangenen in Vietnam

Vietnam hat im Februar 2015 das UN-Übereinkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe (UNCAT)ratifiziert. Ein aktueller Report von amnesty international informiert über die Situation von Gewissensgefangenen in vietnamesischen Gefängnissen. Sie können ihn auf unserer Webseite herunterladen.

"Nachdem sie mich verhafteten, warfen sie mich für 10 Monate in eine dunkle Zelle (...) Ich kann schwer abschätzen, wie oft sie mich geschlagen haben, sie taten es, wann immer sie wollten (...) Sie sagten mir, es sei auf Grund aller meiner Verbrechen. Aber alles, was ich tat war demonstrieren, um Freiheit, Landrechte und Gleichberechtigung der Religionen zu bitten (...) Sie sagten mir, dass ich im Gefängnis sterben würde, dass ich in dieser Zelle sterben würde und meine Familie davon niemals erfahren würde."
Dar (Pseusonym), Gewissensgefangener einer ethnischen und religiösen Minderheit

Dieser Report basiert auf einer Serie von Interviews, die von Amnesty International mit 18 ehemaligen Gefangenen durchgeführt wurden, davon sieben weiblich und elf männlich, die alle in den letzten fünf Jahren freigelassen wurden. Diese Frauen und Männer beschreiben entsetzliche Zustände in den Haftanstalten und Gefängnissen und berichten von einer brutalen Behandlung durch Polizei und Gefängnispersonal. Sie beschreiben ein System von Missbrauch während ihrer Haftzeit; in vielen Fällen wurde vor allem vor ihren Prozessen Druck auf die Häftlinge ausgeübt, weil die Behörden versuchten, ein Geständnis zu erpressen. Aber häufig hielt der Druck während der gesamten Haftzeit bis zur Entlassung an.